CDU/FDP Fraktion stellt Antrag auf Erstellung eines Konzeptes zur Folgenutzung der Ludgeri-Schule in Friesoythe

Die Friesoyther Grundschule Ludgeri-Schule steht vor großen Veränderungen. Die Schule, die derzeit an der Barßeler Straße steht, wird einige Meter weiter an der Realschule ihr neues Zuhause finden. Geplant ist der Umzug für 2023. Vor diesem Hintergrund hat die CDU/FDP-Fraktion im Friesoyther Stadtrat nun den Antrag gestellt, ein Nachnutzungskonzept zu entwickeln, damit die Zukunft des Gebäudes im Vorfeld geklärt werde.

„Wenn alles nach Plan läuft, haben wir jetzt noch knapp ein Jahr Zeit, bevor das Gebäude leer steht. Daher wollen wir nun über die Nachnutzung des Schulgebäudes beraten. Wir können uns hier zum Beispiel vorstellen, dass mehrere Vereine die Räumlichkeiten nutzen könnten“, erläutert der Friesoyther Ratsherr Maik Stratmann den Antrag. So habe der Bürgermeister im Mai in einer Ausschusssitzung berichtet, dass es mehrere Anfragen von Vereinen gebe. „Uns ist bisher nur ein Antrag der DLRG Friesoythe bekannt. Der Bürgermeister sollte uns die weiteren Interessenten mitteilen, damit wir daraus ein passendes Konzept bauen können“, ergänzt der Fraktionsvorsitzende Lukas Reinken.

Die CDU/FDP-Fraktion könne sich zudem vorstellen, dass aus einem Teil des Gebäudes eine Gesundheitseinrichtung werde oder ein Angebot für altersgerechtes Wohnen, wie dies in anderen Kommunen getan wurde. „Es gibt viele Möglichkeiten, was wir aus dem Gebäude der Ludgeri-Schule machen können. Was wir nun brauchen, ist ein Konzept, welches die Stadt erstellen muss. Daher fordern wir dies nun ein“, so Maik Stratmann weiter.

https://www.demografie-portal.de/DE/Gute-Praxis/wohnen-im-klassenzimmer-altersgerechtes- wohnen.html

2022-10-27 Antrag Nachnutzung Ludgeri-Schule