Fraktionsantrag:

Die Ruhebänke der Stadt möchte die Friesoyther CDU/FDP-Fraktion mit einer Notfallbeschilderung versehen. Diese sollen durch Notrufzentralen genutzt werden, um Notfallorte schneller erreichen zu können. Derzeit besitzen viele Bänke keine eindeutige Adresse und sind daher nicht schnell identifizierbar.

Der Thüler Ratsherr Martin Roter erklärt hierzu: „In Notfällen kommt es auf jede Sekunde an. Wenn wir mit einer einfach zu verstehenden Beschilderung sicherstellen können, dass Hilfesuchende ihren exakten Standort mitteilen können, dann können wir vielen Menschen damit helfen.“

Auch der Fraktionsvorsitzende Lukas Reinken ist der Auffassung, dass Friesoythe als Ausflugsort eine entsprechende Vorsorge treffen solle: „Mit unseren vielen Ruhebänken, Ausflugsplätzen und Spielplätzen sind wir Anlaufstelle für Touristen und Bürger, die unsere Stadt erkunden. Nicht alle haben so eine Ortskenntnis, dass sie im Notfall exakt schildern können, wo sie sich befinden.“

Die Stadt solle dem Antrag zufolge mit den zuständigen Notrufleitstellen in einen Austausch treten, welche Art von Kennzeichnung aus der Erfahrung mit ähnlichen Projekten anderer Kommunen am besten geeignet sei. „Die Experten wissen, welches System funktioniert. Aus diesem Grund haben wir darauf verzichtet, eine Kennzeichnung in unserem Antrag vorzuschlagen“, ergänzt Jan-Gert Roter.