Kurzfristige Lösungen nötig – Verschmutzung trübt Stadtbild und gefährdet Kinder

Bürgermeister Stratmann und die Verwaltungsspitze sollen umgehend Lösungen zur Reduzierung der Müllverschmutzung in Friesoythe auf den Weg bringen. Das fordert CDU-Ortsverbandsvorsitzender Jann Christian Hegewald in einem Schreiben an den Bürgermeister und die Verwaltung. Die Verschmutzung habe in den letzten Jahren im gesamten Stadtgebiet deutlich zugenommen. Zuletzt war am vergangenen Samstag der Spielplatz im Stadtpark mit Müll und leeren Alkoholflaschen übersät, wie Hegewald mit Fotos dokumentierte.

„Dass man beim Spaziergang durch Friesoythe immer öfter auf Müll stößt und die Stadtspitze dieses Problem nicht in den Griff bekommt, ist für unser Stadtbild schlecht genug“, sagt Hegewald. „Aber dass unsere Kinder durch leere Glasflaschen auf Spielplätzen gefährdet werden, ist nicht akzeptabel. Es ist die Aufgabe der Stadt, die Sauberkeit und Sicherheit aller öffentlichen Plätze zu gewährleisten. Der Bürgermeister muss das Müllproblem jetzt angehen.“ Dafür schlägt Hegewald mehr öffentliche Mülleimer sowie zusätzliches Personal für Kontrollen und die Stadtreinigung vor.

Zudem regt er eine Kampagne mit dem Titel „Friesoythe tickt sauber!“ an. Damit sollen alle Friesoyther über verschiedene Kanäle kontinuierlich für das Problem sensibilisiert und regelmäßige Stadtreinigungstage als Gemeinschaftsaktion initiiert werden. „Wir müssen eine persönliche Betroffenheit herstellen. Jeder möchte in einer sauberen Stadt leben. Also hat auch jeder seinen Beitrag dazu zu leisten. Dazu müssen wir immer wieder auf kreative Weise ermuntern“, erklärt Hegewald seine Idee.

Pressemeldung_CDU-OV Friesoythe_Müllverschmutzung_06.03.2022